Dunkelfeld
 
Die Betrachtung des Blutes im Dunkelfeld ermöglicht im Gegensatz zum herkömmlichen Hellfeld eine andere Art der Diagnose. Für die Dunkelfeld- untersuchung wird ein Tropfen Blut (am Morgen, nüchtern) aus dem Ohrenläppchen abgenommen und unter einem speziellen Mikroskop betrachtet. Es können dabei Reaktionsabläufe, die Situation der roten Blutkörperchen und die Gesamtsituation des Blutes festgestellt werden. Die Betrachtung des Blutes erstreckt sich über 24 Stunden, so dass dabei auch Entwicklungen erkannt werden können.
 
Diese besondere Methode der Blutuntersuchung wurde von Dr. Enderlein (1872–1968) entwickelt. Dr. Enderlein hat in vielen Schriften seine Forschung publiziert.
 
Ich verwende die Dunkelfeld Untersuchung, um einen Überblick über die Gesamtsituation des Organismus zu erhalten, v.a. wenn chronische Erkrankungsbilder vorliegen oder eine  Therapie trotz sicherer Mittelwahl nicht greift.

 

zurück